Benefizkonzert: Kinderchöre begeisterten ihr Publikum

Benefizkonzert: Kinderchöre begeisterten ihr Publikum

BAD KREUZNACH. Der Gesang fröhlicher Kinderstimmen erfüllte die Theodor-Fliedner-Halle, in die der Kreis-Chorverband zum Benefizkonzert „Kinder singen für Kinder“ eingeladen hatte. Der Reinerlös des geselligen Nachmittags floss an den „Förderverein Kinderklinik“ der „kreuznacher diakonie“, dessen Mitglieder auch die Akteure und deren Publikum mit frischen Waffeln und Getränken umsorgten. Schatzmeisterin Elisabeth Erb informierte über die Arbeit des Vereins, der die Kinderstationen der Diakonie unterstützt; den Organisatoren und Akteuren dankte sie für das Benefizkonzert.

In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kreis-Chorverbandes Bad Kreuznach hieß Dr. Herbert Drumm die Chöre und deren Begleiter willkommen. Er bedauerte, dass die beiden Kinderchöre aus dem Kreis Bad Kreuznach krankheitsbedingt absagen mussten. Man mache nun aus der Not eine Tugend und lasse den drei anderen Chören etwas mehr Zeit, um Kostproben ihrer Repertoires zu geben. Ein Ziel dieser Veranstaltung des Kreis-Chorverbandes sei es, Kinder- und Jugendchören aus der Region eine Bühne zu bieten, um ihr Können zu präsentieren und mit ihrer Freude am Gesang zu begeistern.

Dazu ließen sich „Die chOhrwürmer“ aus Hammerstein, einem Stadtteil von Idar-Oberstein, unter Leitung von Maria Schukov nicht zweimal einladen. Voller Begeisterung präsentierten sie Titel wie „Wenn Du einmal traurig bist“, Swing, „Amadeus“ von Falco oder „Je ne parle pas francais“.

Auch die „Klangfrösche" aus Ellenz-Poltersdorf, der Kinderchor des Kreis-Chorverbandes Cochem unter Leitung von Regina Fuhrmann, ließen die Zuhörer spüren, mit welcher Begeisterung die Kinder bei der Sache sind: Mit humorvollen Texten besangen sie die „Kena von der Mosel“, die Schlümpfe und den „Bodo mit dem Bagger“.

Die kleinen Sängerinnen und Sänger der „Amadeus-Singschule“ der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Kreuznach gewährten unter Leitung von Kreiskantorin Cindy Rinck Einblicke in ihre fleißige Probenarbeit für die Anfang November geplante Aufführung des Musicals „Sag niemals nie zu Ninive“. Außerdem stimmten sie das Lied von Jona an, der schon drei Tage lang im Bauch eines Walfischs gefangen ist.

Karl Wolff, der Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz, freute sich über das Konzert, bei dem Kinder für Kinder singen. Dies wolle auch der Chorverband in Zukunft noch stärker fördern, um die wertvolle Nachwuchsarbeit zu unterstützen. Wolff bedauerte, dass in vielen Familien nicht mehr gesungen werde, obwohl dies doch so wichtig für die musische Entwicklung der Kinder sei. Er selbst erlebe es bei seinen Enkeln und Ur-Enkeln, die sich freuten, wenn er mit ihnen zusammen singe. Der Chorverband setze sich dafür ein, dass gemeinsamer Gesang auch in den Kindergärten stärker gepflegt werde. Dieses Ziel werde auch durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert. Denn Rheinland-Pfalz sei, in Relation zur Einwohnerzahl, noch immer das Land der meisten Sängerinnen und Sänger. Es sei beabsichtigt, im kommenden Jahr Chorklassen zu bilden, bei denen qualifizierte Pädagogen den Chorgesang an Schulen verstärkt mit Leben erfüllen: „Wir wollen die Kinder von der Straße holen und ihnen durch gemeinsamen Gesang ein Zusammengehörigkeitsgefühl vermitteln!“

Die chOrhwürmer aus Hammerstein
Die Klangfrösche aus Ellenz-Poltersdorf
Amadeus-Singschule der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Kreuznach