Nachtgedanken

12. Juli 2016

Sponsorengelder

Gerade im Radio gehört: Sponsoren wenden sich von der Kulturförderung ab und der Sportförderung zu. Erklärung: Beim Sport genieße man höhere Wahrnehmung!

Das sollte unseren Presseverantwortlichen zu denken geben: Müsste man hier nicht ansetzen, um unseren Förderern mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen? Oder sollten wir uns dem Thema „Chorkleidung“ mal wieder annehmen? Schals mit Sponsoren-Namen? Kravatten mit Logo?

20. Juli 2016

Kinderchor-Gründung

Aus der Presse: "Ein erstes eigenes Konzert hat der Kinderchor des Musikvereins 1972 Münster-Sarmsheim gerade erfolgreich absolviert. [...]"

Bravo, liebe Musiker aus Münster-Sarmsheim! Musikalische Früherziehung für unsere Kinder ist immer lobenswert und eine Freude  für den Leser. Aber: Was tut der örtliche Männergesangverein? Die Frage ist ausschließlich rhetorisch gemeint - muß  jedoch trotzdem gestellt werden dürfen.

24. Juli 2016

München

Nach dem Amoklauf von München: Sorgt unsere mediengesteuerte Gesellschaft durch Bereitstellung der größtmöglichen Bühne nicht selbst für ein stetiges Nachströmen solcher Täter? Einmal im Leben "Erfolg" haben, einmal im Mittelpunkt stehen, fühlen, daß die Erdachse durch den eigenen Hintern verläuft - auch wenn es die letzten Sekunden des Lebens sind...

Müssen wir aber nicht dafür sorgen, daß (deprimierte) Jugendliche durch Erfolge in Sport, Theater und Musik lernen, daß Anstrengung und Fleiß durchaus mit öffentlicher Aufmerksamkeit belohnt werden? Jugendarbeit in unseren Vereinen erhält aus diesem Blickwinkel einen ganz anderen Stellenwert! Und da könnte auch wenig mehr Förderung seitens des Bundes und der Länder nicht schaden...

Das ist naturgemäß Breitenarbeit - eine Selektion in "gefährdete Gruppen" wird unmöglich sein. Daher wird eine Erfolgsüberwachung auf einer "belastbaren" Zahlenbasis scheitern. Ist die Zurückhaltung der Förderung vielleicht darauf zurückzuführen? Die "Politik" braucht schließlich ebenfalls - in der Statistik belegbare - Erfolge!