Herbsttagung 2015: Vereinsfusion, Satzungsentwurf und Chorgruppen

Herbsttagung des Kreis-Chorverbands in Bärenbach mit interessanten Themen

43 Delegierte des Kreis-Chorverbands Bad Kreuznach trafen sich am 14. November 2015 zur Herbsttagung im Bürgerhaus der Ortsgemeinde Bärenbach. Der Gastgeber MGV 1872 Liederkranz Bärenbach war bestens gerüstet und stellte leckeren Kuchen und Kaffee zur Labung der Delegierten bereit.

Die Tagesordnung listete drei Themen auf, die den Vertretern der Vereine „auf den Nägeln“ brannten:

  • Rechtliche Aspekte einer Vereinsfusion/Vereinsverschmelzung
  • Vorstellung des Entwurfs der neuen Satzung des Chorverbands Rheinland-Pfalz
  • Neuordnung der Chorgruppen

 

Vereinsfusionen sind ein brennendes Thema: Haben sich doch bereits einige Chöre im Kreis-Chorverband zu Singgemeinschaften zusammengetan, um mit gebündelten Kräften den An­forderungen der kommenden Jahre zu begegnen. Ein wirklicher Durchbruch zu einer effektiven Vorstandsarbeit (Stichwort: „Synergie“) ist jedoch erst mit einem rechtlichen Zusammenschluß zweier Vereine möglich. Malte J. Uffeln, Rechtsgelehrter und Bürgermeister der Stadt Steinau an der Straße zeigte an Hand von Modellen auf, wie eine Fusion von zwei eingetragenen Vereinen über die Bühne gehen kann. Dabei gab er den Vereinsvertretern Aktionspläne an die Hand, damit ein solcher, durchaus aufwendiger Rechtsakt problemlos vollzogen werden kann. Allerdings hinterfragte Uffeln bei seinem, in gewohnter Manier fesselnd und lebhaft vorgetragenen Referat, ob heute der Verein als Gesellungsmodell des 19. Jahrhunderts noch zeitgemäß sei.

Lange herbeigesehnt und auf dem besten Wege zu Verabschiedung ist die neue Satzung des Chorverbands Rheinland-Pfalz. Kreis-Vorsitzender Dr. Herbert Drumm hat als Vertreter der Region 3  am Satzungsentwurf des Landesverbands mitgearbeitet und war daher prädestiniert, diesem Entwurf den Delegierten vorzustellen und zu erläutern. Leider behinderte der Ausfall der Beschallungsanlage im Bürgerhaus die Präsentation, was vom Vortragenden Stimmkraft, von den Zuhörern erhöhte Konzentration forderte.

Zum Thema „Neuordnung der Chorgruppen“ war im Vorfeld der Tagung ein Fragebogen verteilt worden, damit die Beratung zielgerichtet und effektiv verlaufen konnte. Dieses Ziel wurde erreicht: In einer ausgesprochen lebhaften und effektiven Diskussion sprachen sich die Vertreter der Vereine für eine Beibehaltung der Chorgruppen aus. Die Vermittlung des Informationsflusses vom Verband zu den Mitgliedsvereinen sei zwar durch moderne Medien nicht mehr als Hauptaufgabe der Chorgruppen anzusehen – ohne Chorgruppen, deren Vorsitzende kraft Amtes dem Vorstand des Kreis-Chorverbands angehören, könne jedoch kein direkter Einfluß auf die Verbandsarbeit genommen werden. Daneben seien die sozialen Kontakte der Vereinsvertreter bei Gruppenbesprechungen wichtig und erhaltens­wert. Zwei Aufgabenfelder wurden identifiziert: Die Chorgruppen sind aufgerufen, ihre Ziele und Aufgaben autonom zu überdenken und zu neu zu definieren. Der Verband wird die räumliche Struktur der Chorgruppen überarbeiten, damit eine homogenere Verteilung der Vereine auf die Chorgruppen erreicht wird.

Was die Presse dazu schrieb:

Öffentlicher Anzeiger vom 16. November 2015

Allgemeine Zeitung vom 17. November 2015

Tischvorlagen:

Präsentation "Rechtliche Aspekte einer Vereinsfusion" (Malte J. Uffeln)

Entwurf der Satzung des CV-RLP

Präsentation zum Entwurf der Satzungsänderung

Fragebogen zum Thema "Neuordnung der Chorgruppen"